Mürbeteig Grundrezept

Mürbeteig ist bei vielen Kuchen die Grundlage. Vor allem bei der Tarte, Tartelettes oder Pies. Die Zubereitung ist einfach, allerdings muss man immer etwas Zeit zum Ruhen im Kühlschrank einräumen.

Gut gekühlt ist halb gerollt

Durch das Lagern im Kühlschrank wird die Butter, die durch das Kneten bei Zimmertemperatur weich geworden ist wieder etwas fester und man kann den Teig besser ausrollen.

Da von Rezept zu Rezept die Buttermenge variiert, könnt ihr den Teig auch zwischen zwei Frischhaltefolien ausrollen, sollte er arg kleben. Verwendet nicht zu viel Mehl beim Ausrollen, dadurch wird der Mürbeteig trocken. Zieht ihr die eine Folie ab, könnt ihr die andere Folie bequem als Trägerfolie nutzen und den Teig super in der Form platzieren.

Mürbeteigrezepte können variieren. Z.B. Zucker oder Puderzucker, Backpulver oder keins, ein Ei oder ein Eigelb, aber das Grundprinzip bleibt immer gleich.

Blindbacken

Beim Blindbacken wird der Teig kurz vorgebacken. Dies passiert beispielsweise wenn das „Topping“ nicht so lange gebacken werden kann oder damit der Teig nicht durchsupscht, sollten z. B. Früchte drauf kommen.

Hier also ein Mürbeteig Grundrezept für einen Boden in einer Springform wie hier bei meinem Käsekuchen.

Zutaten Mürbeteig Grundrezept
170 g  Mehl
1 Tl Backpulver (nicht beim Blindbacken)
65 g Zucker
1 Ei
75 g kalte Butter

beim Blindbacken: Hülsenfrüchte


Anleitung

Mürbeteig

  • Mehl und Salz auf Arbeitsplatte
  • Kuhle in die Mitte
  • Butter in Flocken um die Kuhle
  • Ei in die Kuhle
  • gut kneten
  • 1 Std. in den Kühlschrank
  • Teig ausrollen
  • in Form geben
  • Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen

Blindbacken

  • Teig in der Form mit Backpapier bedecken
  • Hülsenfrüchte darauf verteilen
  • kurz backen, dann mit dem Topping belegen

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*